House of Scotland  UP-DATE

 

Die heurigen „Einkaufs-Expeditionen“ für House of Scotland führten mich nach Irland und Schottland, Ende Februar landete ich dann in

Neuseeland bei der Firma Noble Wilde

Die hervorragende Merino-Possum Qualität ihrer Pullover und Cardigans ist unübertroffen und einzigartig. Und sie zählen mittlerweile zu den meistgeschätzten Qualitäten im House of Scotland. In der Manufaktur konnten wir eingehend über Erzeugungsprozess, Rohmaterialien, Umweltschutz, usw. diskutieren.

Ich bin Jose und Hugh Douglas, dessen Vorfahren übrigens aus Schottland stammen, höchst Dankbar für diese Einblicke!

Mit Mark Seaward konnte ich vorort eingehend die Produktionsstadien, Qualitätskontrollen und relevante Umweltfragen durcharbeiten.

Kurz vor der geplanten Rückreise kamen dann die strikten Corona Maßnahmen Neuseelands zu tragen und der Luftraum über Neuseeland wurde geschlossen! Dies bedeutete für mich drei Monate lockdown hier in Neuseeland – eingehend Zeit um sich mit Merinoschafen, lokaler Wolle und deren Verarbeitung zu beschäftigen. Unbezahlbare Einsichten und know how für House of Scotland!

 

Nachdem die Corona Maßnahmen in Österreich bis Oktober sicherlich erleichtert werden, sehe ich der geplanten Wiedereröffnung von House of Scotland am

1. Oktober in Wien I, positiv und mit großer Freude entgegen. Wir konnten wieder eine, von mir persönlich, sehr selektierte Kollektion zusammenstellen - hervorragende Qualitäten zum fairen Preis!

Soweit die gute Nachricht, die Schlechte zeichnet sich in Großbritannien selbst ab; abgesehen vom Corona Disaster scheint dort der Kurs auf einen harten, selbstbeschädigenden Brexit zuzusteuern.

Mit dem Ergebnis, dass nach dem 31. 12., Zölle, Abgaben und vermehrter administrativer Aufwand die Preise in die Höhe treiben werden. Nur ganz wenige Erzeuger in GB werden diesen Konkurrenznachteil verkraften können.

Ich rate meinen Kunden, diese Zeit vor dem harten Brexit zu nützen und sich rechtzeitig „einzudecken“. Aus schmerzlicher Erfahrung mit Pringle, Peter Scott, und John Partridge, weiß ich, dass bei Betriebsschließungen Spitzenqualitäten unwiederbringlich verloren gehen.

Wie wir bereits heuer erleben, können sich auch gut etablierte Traditionen sehr rasch verflüchtigen und wir wissen nicht, wie lange House of Scotland noch, mit ungebrochenem Willen, diese außergewöhnlichen Kollektionen zu Stande bringen wird können.

Unser House of Scotland Team freut sich schon, Sie im Herbst beraten zu können.

 

Beste Grüße, oder Kia Koa, wie man in Neuseeland sagt,

Peter Bichler